• images/banners/Bild-034.jpg
  • images/banners/Bild-265.jpg
  • images/banners/IMG_0734.jpg
  • images/banners/IMG_0845.jpg
  • images/banners/IMG_0878.jpg
  • images/banners/IMG_0954-484.jpg
  • images/banners/IMG_0962-484.jpg
  • images/banners/IMG_1-484.jpg
  • images/banners/IMG_1000.jpg
  • images/banners/IMG_1199.jpg
  • images/banners/IMG_1299.jpg
  • images/banners/IMG_1301.jpg
  • images/banners/IMG_1302.jpg
  • images/banners/IMG_1303.jpg
  • images/banners/IMG_1304.jpg
  • images/banners/IMG_1305.jpg
  • images/banners/IMG_1307.jpg
  • images/banners/IMG_1308.jpg
  • images/banners/IMG_1310.jpg
  • images/banners/IMG_1312.jpg
  • images/banners/IMG_1315.jpg
  • images/banners/IMG_1316.jpg
  • images/banners/IMG_1317.jpg
  • images/banners/IMG_1318.jpg
  • images/banners/IMG_1320.jpg
  • images/banners/IMG_1321.jpg
  • images/banners/IMG_1326.jpg
  • images/banners/IMG_2-484.jpg
  • images/banners/IMG_3-484.jpg
  • images/banners/IMG_4-484.jpg
  • images/banners/IMG_4024.jpg
  • images/banners/IMG_5-484.jpg
  • images/banners/IMG_6-484.jpg
  • images/banners/TEM-11-30.jpg
  • images/banners/TEM-31.jpg
Loading

Wechselstrom (Leistung, Energie, Spannung, Strom, Phase, Standby)

Wechselstrom (Leistung, Energie, Spannung, Strom, Phase, Standby)

Wechselstrom (Leistung, Energie, Spannung, Strom, Phase, Standby)

Wechselstrom (Leistung, Energie, Spannung, Strom, Phase, Standby)

Thermohaus / Wärmedämmung

Thermohaus / Wärmedämmung

Photovoltaik

Photovoltaik

Wärmepumpe

Schall: Ausbreitung / Reflektion / Hörschwelle

Schall: Ausbreitung / Reflektion / Hörschwelle

Schall: Ausbreitung / Reflektion / Hörschwelle

UV(A,B,C)-, VIS- und IR-Strahlung

Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Brennstoffzelle

Optik: Spektren und Lichtquellen

Optik: Spektren und Lichtquellen

Optik: Spektren und Lichtquellen

  1. 0
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16. 15
  17. 16
  18. 17
  19. 18
  20. 19
  21. 20
   

  

Modul 28-AM_b Aufbaumodul Umweltphysik

Fakultät

Modulverantwortliche/r

Turnus (Beginn)

Jedes Sommersemester

Leistungspunkte und Dauer

10 Leistungspunkte

Die Angaben zur Moduldauer finden Sie bei den Studiengängen, in denen das Modul verwendet wird.

Kompetenzen

 

Die Studierenden besitzen ein Verständnis physikalischer Zusammenhänge und sind in der Lage, umweltphysikalische Konzepte theoretisch darzustellen und in Experimenten zu verifizieren. Sie kennen grundlegende experimentelle Techniken und Messverfahren sowie verschiedene Methoden der Datenanalyse, die in der Umweltphysik Anwendung finden. Sie können einen wissenschaftlichen Arbeitsprozess sprachlich formulieren, dokumentieren, präsentieren und die Ergebnisse kritisch diskutieren. Die experimentellen Kompetenzen werden im Praktikum vermittelt und überprüft, während im Seminar die theoretische Erarbeitung, sowie die Darstellung und Diskussion physikalischer Zusammenhänge im Vordergrund stehen.

Lehrinhalte

 

Im Praktikum werden in Kleingruppen unter Berücksichtigung umweltrelevanter Aspekte ausgewählte Versuche durchgeführt, wie beispielsweise:

Wechselstrom (Leistung, Energie, Spannung, Strom, Phase, Standby)
Thermohaus / Wärmedämmung
Photovoltaik
UV(A,B,C)-, VIS- und IR-Strahlung
Optik: Spektren und Lichtquellen
Schall: Ausbreitung / Reflektion / Hörschwelle
Wärmepumpe
Brennstoffzelle

Im Seminar werden die grundlegenden Konzepte der moderne Physik erarbeitet und physikalische Aspekte von umweltrelevanten Themen diskutiert. Dazu werden von allen Studierenden Vorträge erarbeitet und im Seminar vorgestellt. Zu jedem Vortrag ist eine schriftliche Ausarbeitung anzufertigen. Typische Vortragsthemen sind:

Energiegewinnung durch Kernspaltung und Kernfusion
Einfluss energiereicher Strahlung auf Organismen
Photovoltaik
Moderne Spektroskopiemethoden
Treibhauseffekt: Phänomenologie, Ursachen und Modellierung
Wärmepumpen: von der Thermodynamik zur Anwendung im modernen Hausbau
Alternative Energien
Moderne Konzepte im Automobilbau: Hybridfahrzeuge
Physik des Hörens

Empfohlene Vorkenntnisse

 

Einführung in die Physik I (Nebenfach)
Physik-Praktikum I (Nebenfach)

Notwendige Voraussetzungen

Erläuterung zu den Modulelementen

 

Im Praktikum werden experimentelle Kompetenzen vermittelt während im Seminar die theoretische Erarbeitung und die Präsentation im Vordergrund stehen.

Veranstaltungen

TitelArtTurnusWorkload (Kontaktzeit + Selbststudium)LP1
Physik-Praktikum II für Umweltwissenschaften Praktikum SS 90h (60 + 30) 3 [Pr]
Seminar zum Aufbaumodul Umweltwissenschaften Seminar SS 90h (60 + 30) 3 [Pr]

Prüfungen

Organisatorische ZuordnungArtGewichtungWorkloadLP1
Physik-Praktikum II für Umweltwissenschaften (Praktikum)

Portfolio bestehend aus der Vorbesprechung (Antestat) zu und Teilnahme an den Versuchen (in Kleingruppen, in der Regel bestehend aus 2 Studierenden) und testierten Versuchsprotokollen (durchschnittlich zu jedem 2. Versuch). Jeder Versuch beginnt mit einer selbständigen
Vorbereitung der theoretischen und experimentellen Grundlagen. Vor dem Versuch wird in einer Vorbesprechung (Antestat) festgestellt, ob die Studierenden über die für eine sichere Versuchsdurchführung notwendigen Kenntnisse verfügen. Die theoretischen Grundlagen, der Aufbau und die Durchführung des Experimentes, die Messergebnisse, deren Auswertung und Diskussion werden in einem eigenständigen und qualifizierten Protokoll dokumentiert. Die Protokolle werden korrigiert und mit den Tutoren diskutiert.

Portfolio unbenotet 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.
Seminar zum Aufbaumodul Umweltwissenschaften (Seminar)

Seminarvortrag mit schriftlicher Ausarbeitung (28000-35000 Zeichen (ohne Leerzeichen) für den gesamten Text inkl. Abstract und Bildunterschriften zzgl. Abbildungen, Inhalts- und Literaturverzeichnis)

Referat mit Ausarbeitung 1 60h 2
Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

In diesen Studiengängen wird das Modul verwendet:

Legende

1    LP ist die Abkürzung für Leistungspunkte.

      2   Die Zahlen in dieser Spalte sind die Fachsemester, in denen der Beginn des Moduls                        

           empfohlen wird. Je nach individueller Studienplanung sind gänzlich andere         

           Studienverläufe möglich und sinnvoll.

     3    Erläuterungen zur Bindung: "Pflicht" bedeutet: Dieses Modul muss im Laufe des

           Studiums verpflichtend absolviert werden;“Wahlpflicht“ bedeutet: Dieses Modul

           gehört einer an Anzahl von Modulen an, aus denen unter bestimmten Bedingungen

           ausgewählt werden kann. Genaueres regeln die „Fächerspezifischen Bestimmungen“

           (siehe rechtes Menü)

    SL       Studienleistung

    Pr        Prüfung

 

  
    Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.     Diese Leistung kann gemeldet und verbucht werden.

 

Raum

Verschiedene Räume

 

 

   
© Praktika