• images/banners/1.jpg
  • images/banners/Banner11.jpg
  • images/banners/Bild 215.jpg
  • images/banners/Bild 221-484-120.jpg
  • images/banners/Bild 232-484-120.jpg
  • images/banners/Bild 319.jpg
  • images/banners/Bild 322.jpg
  • images/banners/Bild 323.jpg
  • images/banners/Bild 328.jpg
  • images/banners/Bild 329.jpg
  • images/banners/Bild 336.jpg
  • images/banners/Bild 351.jpg
  • images/banners/Bild1.jpg
  • images/banners/Eis12.jpg
  • images/banners/EventPhysik24.jpg
  • images/banners/EventPhysik25.jpg
  • images/banners/EventPhysik26.jpg
  • images/banners/EventPhysik27.jpg
  • images/banners/EventPhysik28.jpg
  • images/banners/EventPhysik29.jpg
  • images/banners/EventPhysik30.jpg
  • images/banners/EventPhysik31.jpg
  • images/banners/EventPhysik32.jpg
  • images/banners/EventPhysik33.jpg
  • images/banners/EventPhysik34.jpg
  • images/banners/EventPhysik35.jpg
  • images/banners/EventPhysik36.jpg
  • images/banners/EventPhysik37.jpg
  • images/banners/EventPhysik38.jpg
  • images/banners/EventPhysik39.jpg
  • images/banners/EventPhysik40.jpg
  • images/banners/EventPhysik41.jpg
  • images/banners/EventPhysik42.jpg
  • images/banners/EventPhysik43.jpg
  • images/banners/EventPhysik44.jpg
  • images/banners/EventPhysik45.jpg
  • images/banners/EventPhysik46.jpg
  • images/banners/EventPhysik47.jpg
  • images/banners/EventPhysik48.jpg
  • images/banners/EventPhysik49.jpg
  • images/banners/EventPhysik50.jpg
  • images/banners/EventPhysik51.jpg
  • images/banners/EventPhysik52.jpg
  • images/banners/EventPhysik53.jpg
  • images/banners/EventPhysik54.jpg
  • images/banners/EventPhysik55.jpg
  • images/banners/EventPhysik56.jpg
  • images/banners/EventPhysik57.jpg
  • images/banners/EventPhysik58.jpg
  • images/banners/EventPhysik59.jpg
  • images/banners/EventPhysik60.jpg
  • images/banners/Feuer22.jpg
  • images/banners/Gausskanone.jpg
  • images/banners/IMG_0596.jpg
  • images/banners/IMG_0598.jpg
  • images/banners/IMG_0601.jpg
  • images/banners/IMG_0617.jpg
  • images/banners/IMG_0799-1.jpg
  • images/banners/IMG_1847.jpg
  • images/banners/IMG_4067.jpg
  • images/banners/Kugelblitz1.jpg
  • images/banners/Labview11.jpg
  • images/banners/Laserharfe10.jpg
  • images/banners/Laserharfe9.jpg
  • images/banners/Musikbertragung2.jpg
  • images/banners/Prsentation11.jpg
  • images/banners/Prsentation21.jpg
  • images/banners/Prsentation22.jpg
  • images/banners/Pulsorohr1.jpg
  • images/banners/Rakete11.jpg
  • images/banners/Stickstoffrakete-484.jpg
  • images/banners/Unbenannt-Duplizieren-01.jpg

 

Liebe Freunde der Bielefelder EventPhysik. Ich bin seit dem 31.12 2019 in meinen wohlverdienten Ruhestand. Die Eventphysikseite wird dann von Alke Rabow gepflegt.

12 Jahre sind doch im Nachhinein schnell umgegangen seit Beginn der Bielefelder Eventphysik. Ich danke allen Mitwirkenden für die tolle Zeit, insbesondere den Studis die eine Quelle für inspirierende Ideen, Ihren Einsatz und für manche Überraschung (im positiven Sinn) gesorgt haben.

Auch ein Dank an Dr. Mark Sacher der eine gewisse Zeit die Bielefelder EventPhysik begleiten durfte. Insbesondere einen großen Dank für seine Bemühungen mit immensen Zeitaufwand die Präsentationen optimal zu gestalten. Hierbei sind doch einige Nächte draufgegangen.

Ich würde nie behauten, die hier vorgestellte Versuch hätte ich selber erfunden. Dazu sind die Informationsquellen zu vielfältig. Aber was man aus einem Versuch macht hängt doch stark vom Betreuer ab. Ob ein Teslatrafo gebaut wird, der eine Funkenlänge von 30 cm schafft, oder einen der 3 Meter produziert und der dabei Musik noch spielt, macht den Unterschied.

Ich gebe zu, ich war nie sehr auskunftswillig, da ich den Standpunkt vertrete das so viel Arbeit, scheitern und Zeit in einem Versuch steckt, das nicht alle Geheimnisse preisgegeben werden müssen. Der gewünschte Lerneffekt ist gleich null. Beispiele sind genügend vorhanden. Eine Anfrage aus einer Fremd-Uni war, ob ich einem Studi das Komplette DMX-VI zukommen lassen könnte. Seine Masterarbeit bestand daraus.

Also, die Arbeit mit den Studis hat mir immer wahnsinnig Spaß gemacht. Es sind tolle Sachen dabei heraus gekommen und glaube wir haben alle davon profitiert.

Mit freundlichen Grüßen Hans Bartels  cry

 

 

 

 

 

 

 

Die hier vorgestellten Versuche sind sehr unterschiedlich in ihrer Komplexität. Einfach und leicht im Aufbau ist zum Beispiel der Versuch tiefgekühltes Wasser. Anders sieht es bei dem Versuch singender Teslatrafo aus, der technisch höchst anspruchsvoll ist.

Nehmen wir den Thermodynamik Versuch tiefgekühltes Wasser. Es ist manchen schon passiert, dass man eine Wasserflasche aus dem Gefrierfach entnimmt, und mit Verwunderung beobachtet, dass nach dem Öffnen der Inhalt von oben nach unten durchfriert. Cool!!!! Gleich noch mal. Und siehe da, entweder passiert überhabt gar nichts, oder die Flasche ist schon durchgefroren und im schlimmsten Fall, geplatzt. Es muss genau der Punkt getroffen werden, bei dem das Wasser schon eine tiefere Temperatur als 0 Celsius besitzt, aber noch keine Eiskristalle gebildet hat.                            

Das hängt von vielen Faktoren ab, da wären: Form der Flasche, wie viele Flaschen, welche Temperatur hat das Wasser, wie viel Gefriergut liegt im Eisfach, wie niedrig ist die Temperatur eingestellt und ganz wichtig wann nehme ich die Flasche aus dem Gefrierfach.  Stimmt einer dieser Parameter nicht, wird der Versuch nicht funktionieren.

Als Nächstes sehen wir uns den singenden Teslatrafo an, der auch unter den Namen singende Teslaspulen, musikalischer Teslapulen usw. zu finden sind. Derjenige, der sich an so einem Nachbau begibt, sollte sich sehr gut mit Starkstrom Elektronik auskennen und extrem Spannungsfest sein. Diese nachzubauen ist für einen geübten Elektroniker kein Problem. Aber Vorsicht ist geboten!!! Die meisten Schaltungen laufen mit Netzspannung. Trifft man keine Vorsichtsmaßnahmen, können bis zu 16 Ampere fließen. Da mit einer relativ niedrigen Spannung (400 Volt) gearbeitet werden muss, wird die Leistung über dem Strom erlangt. Dieses beinhaltet drei entscheidende Nachteile. Zum einen sind diese Bauteile in ihrer Leistung begrenzt oder in ihrem Preis unerschwinglich, aber was viel gravierender ist, dass jegliche Art von Fehlfunktion zur Zerstörung der Leistungselektronik führt. Gründe hierfür können Fehler beim Aufbau (ob mechanisch oder elektronisch), Überschläge zwischen Primär und Sekundärspulen, oder schlicht einfach ein nicht korrektes Schaltbild, sein.

Da ist die gute alte Röhrentechnik westlicher unempfindlicher, denn nichts anderes ist ein Thyratron. Bei der oberen Leistungsgrenze von Elektronikschaltungen fängt ein Thyratron erst an, sich wohl zu fühlen. Aber die Anforderungen, die ein Thyratron an eine Schaltung stellt, sehen ganz anders wie bei einer Elektronikschaltung aus. Das fängt bei der Heizspannung an und hört bei einer minimalen Betriebsspannung von 10000 Volt (Hochleistungsthyratron) auf.

Also, der Weg zu einem funktionierenden Versuch ist meist sehr langwierig. Daraus lässt sich erklären, dass ein Experimentator niemals alle Geheimnisse preisgibt.

Ps. Es hilft bei dem Versuch tiefgekühltem Wasser etwas Druck auf der Flasche zu haben.

Auf den folgenden Seiten sind einige Versuche gezeigt, die wir in der Vergangenheit erfolgreich aufgebaut und vorgeführt haben. Um Unfälle auszuschließen, wurden alle Versuche nur unter Berücksichtigung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt (Schutzkleidung und -Brille, genügend großer Abstand zum Experiment, ausreichende Erdung der Experimente, Feuerlöscher, ...).

 

Die hier vorgestellten Versuche sind nicht zum Nachmachen geeignet!

 

   
© EventPhysik