Wir über uns.....

Aufgabenbereich

Die "Physik und ihre Didaktik" der Universität Bielefeld ist im Bereich Lehre verantwortlich für die physikdidaktisch/methodische  Ausbildung im Rahmen der Studiengänge:

 

 

Bachelor/Master of Education für die Lehrämter

 

    - Lehramt Gymnasium/Gesamtschule  (GymGe)                                 Infos zum Studiengang                 

 

     - Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule (HRGe)                            Infos zum Studiengang

 

     - Lehramt Grundschule und integrierte Sonderpädagogik, Lernbereich Sachunterricht

       (physikalisch-fachliche, physikdidaktische und auch fächerübergreifende Anteile des Studiengangs)

       Infos zum Studiengang 

 

 

Physikdidaktik in Bielefeld - "Philosophie" und Ziele

 

"Das Experiment hat eine zentrale Bedeutung für die naturwissenschaftliche Erkenntnismethode und somit eine zentrale Stellung im Physikunterricht. Im Hinblick auf die anzustrebenden prozessbezogenen Kompetenzen kommt den Schülerexperimenten eine herausgehobene Bedeutung zu."

(aus dem aktuellen Kernlehrplan Physik für die Sekundarstufe I des Gymnasiums in NRW, Schule in NRW Nr. 3411)

 

Entsprechend dieser großen Bedeutung von Experimenten im Physikunterricht (die sich auch in anderen Lehrplänen des Faches Physik wiederfindet) und konform mit der großen Bedeutung des "forschenden Lernens" in der gesamten Lehrerausbildung der Universität Bielefeld, liegt der Arbeitsschwerpunkt des Bereichs "Physik und ihre Didaktik" in Forschung und Lehre auf dem Experiment.

 

Wir beschäftigen uns zum Beispiel mit der Entwicklung und Erprobung neuer Experimente und Experimentierideen zur Kompetenz- und Interessenförderung bei Schülerinnen und Schülern aller Schulstufen. Dabei ist uns wichtig:

  • Anknüpfung an Alltag und Erlebniswelt der Schülerinnen und Schüler 

  • Einsatz moderner Medien

  • Schuletat im Blick behalten: Was ist preiswert machbar?

Selbstverständlich bieten wir auch Lehrerfortbildungen zu verschiedenen experimentellen Themengebieten an und ermöglichen Schülerinnen und Schülern hier bei uns zu experimentieren - zum Teil in der Gruppe, aber auch individuell z. B. für Facharbeiten.

 

Die angehenden Physiklehrerinnen und -lehrer lernen bei uns, Experimente didaktisch und physikalisch sinnvoll durchzuführen in ihren Unterricht einzubauen. Ein weiteres Lernziel liegt in der Befähigung, ihre Schülerinnen und Schüler an das zum physikalischen Erkenntnisgewinn sinnvolle "Selberexperimentieren", also an das "experimentell forschende Lernen" heranzuführen bzw. diese dazu zu motivieren.

 

Natürlich werden auch andere relevante fachdidaktisch/methodischen Grundlagen vermittelt und entsprechende unterrichtsrelvante Techniken eingeübt. Hierbei versuchen wir die Studierenden insbesondere zur Wahrnehmung von und Auseinandersetzung mit Präkonzepten der Schülerinnen und Schüler und deren Auswirkung auf den Unterrichtserfolg zu motivieren. Die Studierenden sollen dabei sensibilisiert werden, den eigenen Unterricht/die eigene phyikalisch-didaktische Argumentationsweise kritisch zu hinterfragen und zu erkennen, ob dadurch Fehlvorstellungen der Schülerinnen und Schüler minimiert oder womöglich noch verstärkt werden.